"Canada, why are you here?" « Klima der Gerechtigkeit

"Canada, why are you here?"

6. Dezember 2010,

Francois Paulette, ein Mitglied der Smith’s Landing First Nation, ist nach Cancún gekommen, um mit den Menschen bei den Klimaverhandlungen zu teilen, was in den kanadischen Northwest Territories mit der Umwelt geschieht.

In diesem Teil des Landes werden Teersande abgebaut, die ganze Landstriche in unbewohnbares, verseuchtes Gebiet verwandeln, die Flüsse verschmutzen, Tiere vergiften und in ihrer Gewinnung ein Vielfaches an Energie verbrauchen gegenüber konventionell abgebautem Erdöl. Deshalb gelten sie auch als besonders klimaschädlich. Die Mitglieder der kanadischen First Nation können wegen des Abbaus der Teersande nicht mehr ihr gewohntes Leben leben, weil das Wasser und die Fische der Flüsse gesundheitsschädlich und das Fleisch ihrer Tiere mit Giften belastet ist. Francois Paulette appelliert an die kanadische Regierung, den Abbau der Teersande zu stoppen und sich für Wasser als Menschenrecht einzusetzen.

Vielleicht wächst ja der kleine Lichtblick, dass 10 große Firmen keinen Treibstoff aus kanadischen Teersanden mehr beziehen wollen, zu einer strahlenden Sonne heran. YouTube Preview Image

Tags: , , , , , ,

Weitere Artikel

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Autorin

Lili FuhrLili Fuhr
Lili Fuhr arbeitet zu Klima- und Ressourcenfragen. Sie hat zwei Töchter und lebt in Berlin.

Deutsche Klimafinanzierung

Anti-Kohle-Kette 23.08.2014

degrowth conference Leipzig 2014

Fleischatlas 2014

Letzte Kommentare

  • Hans-Hermann Hirschelmann: Von den UN auf deren derzeitigen Entwicklungsstand zu verlangen, sie möge doch bitteschön...
  • Fabian Flues: Hallo André, interessanterweise geht es ja bei der FQD gar nicht um das amerikanische Exportverbot für...
  • Andre: Ich würde das strategischer sehen, im Moment haben die USA einen Exportverbot für Petroleum und Gas. Aufgrund...
  • M.E.: Es ist schon eigenartig: Länder, die man zumindest in Teilen als die hot spots von Klimaveränderungen...
  • Daniela Werner: Sehr geehrte Böll-Stiftung, der Bundesverband der Deutschen Industrie distanziert sich von der Aktion...

Kategorien

Unterstützt von der