Keystone XL vor dem Aus « Klima der Gerechtigkeit

Keystone XL vor dem Aus

11. November 2011, von

Unerwarteter Sieg für die US-amerikanische Umweltbewegung: Die geplante Keystone-Pipeline von Kanada an den Golf von Mexiko wird nicht genehmigt. Das State Department hat angekündigt, alternative Routen zu prüfen, um die Umweltrisiken zu minimieren. Damit wird die Pipeline frühestens 2013 genehmigt – wenn überhaupt.

Die Entscheidung ist eine faustdicke Überraschung. Die Obama-Regierung schien bislang wenig Bedenken gegen den Bau der Pipeline zu haben und wurde lautstark dafür kritisiert, mit dem kanadischen Investor unter einer Decke zu stecken. Dass der Bau ohne weitere Auflagen genehmigt würde, stand für viele Beobachter auch deshalb schon lange fest. Der begonnene Präsidentschaftswahlkampf würde es Barack Obama nicht erlauben, den Bau aufzuhalten. Zu stark sei der Druck in der Wirtschaftskrise, dem Projekt zuzustimmen.

Doch jetzt die Kehrtwende. Die Ankündigung des State Departments ist eine Schlappe für Transcanada und die kanadische Regierung. Beide hatten sich in den letzten Monaten bei der US-Regierung für die Pipeline stark gemacht.

Die Umweltbewegung hat mehr als einen Achtungserfolg errungen. Vor einem halben Jahr wusste nur eine Handvoll Experten und die Betroffenen vor Ort vom Bau der Pipeline. Doch Gruppen wie 350.org und Friends of the Earth haben es geschafft, eine nationale Bewegung gegen die Pipeline ins Leben zu rufen. Ohne ihren kämpferischen Einsatz – mit zivilem Ungehorsam – wäre das Projekt schon längst genehmigt worden. Zuletzt protestierten mehr als 12.000 Demonstranten vor dem Weißen Haus. Die Strategie ist aufgegangen, allein Barack Obama für den Bau der Pipeline verantwortlich zu machen und den Ausgang des Genehmigungsverfahrens an ihre Unterstützung für den 2012er Wahlkampf zu knüpfen. Auch wenn dies bestritten wird, haben Obamas politische Berater ein Wörtchen mitgeredet an der Entscheidung des State Departments.

Ist das Ganze also ein Wahlkampfmanöver von Obama? Vertagt der US-Präsident die Entscheidung auf die Zeit nach der Wahl, um am Ende das Projekt in 2013 durchzuwinken? Das ist nur die halbe Wahrheit. Analysten haben bereits vor der Entscheidung darauf hingewiesen, dass eine Verzögerung des Aus für das Projekt bedeuten könnte. Viel hängt davon ab, wie sich die beteiligten Vertragspartner jetzt verhalten. Das State Department wird zudem noch stärker als bislang unter Beobachtung stehen, eine objektive Umweltverträglichkeitsprüfung von unabhängigen Experten durchführen zu lassen. Eine alternative Routenführung wird das Projekt verteuern und dürfte weiteren Widerstand vor Ort erzeugen. Selbst viele Republikaner – zum Beispiel in Nebraska – sind gegen den Verlauf der Pipeline, wenn es um den eigenen Wahlkreis geht.


Teersand ist das klimaschädlichste Öl überhaupt. (Foto: Eva Zschirnt)

Allein, die Provinz Alberta wird weiter Teersande abbauen. Sie nimmt durch den Verkauf von Bohrlizenzen mehr als 3 Milliarden Dollar pro Jahr ein. Offen ist, über welche Pipeline der Stoff an die Weltmärkte gepumpt wird. Sollte der Bau der Keystone-Pipeline zu teuer oder zu langwierig werden, könnten andere Routen – zum Beispiel an die kanadische Westküste – attraktiver werden.

Abwarten. Die Umweltbewegung hat einen wichtigen Etappenerfolg erzielt und unter Beweis gestellt, dass sie doch noch Relevanz hat. Das war zuletzt nicht immer der Fall, wenn man an das gescheiterte Klimagesetz oder die Smogregeln denkt. Sie genießt den Erfolg und bereitet sich doch auf die nächste Schlacht vor. Denn gewinnt ein Republikaner die Präsidentschaftswahlen, steigen die Chancen für das Projekt. Grund genug für die Umweltbewegung, für die Wiederwahl von Barack Obama zu kämpfen.

Der Eintrag wurde zuerst auf den Klimarettern veröffentlicht.

Tags: , , , , , ,

Weitere Artikel

5 Kommentare

  1. Ja, es gibt sie noch – die kleinen positiven Meldungen in der Flut der negativen.
    Aber wie im Bericht richtig beschrieben: die Ausbeutung der kanadischen Teersandvorkommen wird weitergehen, und zwar mit steigender Geschwindigkeit. Und damit werden auch die damit verbundenen Emissionen und Umweltverwüstungen zunehmen. Lediglich die potenzielle Gefährdung der unter der ursprünglich geplanten Trasse befindlichen Aquifere wird beseitigt. Um diese Gefährdung dann womöglich durch Fracking in weiten Gebieten wieder zu steigern.

    Aber man freut sich in dieser total durchgeknallten Welt halt schon über kleine Siege – selbst wenn sie im Emissionssaldo nahezu bedeutungslos sind.

  2. Ergänzung: vielleicht sollte von der US-amerikanischen Umweltbewegung mal ein Gegenkandidat zum zweipoligen wirtschaftsgesponserten Politoligopol der USA aufgestellt werden. Mit realistischen und trotzdem radikalen Gegenentwürfen zum american way of life und zum amerikanischen Weg der Dominanz der Wirtschaftslobbys über die gesamte Gesellschaft.
    Auch wenn dieser Kandidat nicht die geringste Chance hätte, aber er (oder sie) würde einfach dokumentieren, dass man sich nicht mit Placebo-Umwelt- und Klimapolitik zufrieden gibt.
    Die Welt ist eben in dieser brenzlichen Situation, weil sich zu viele Menschen mit dem kleineren Übel anfreunden – welches bei genauer Btrachtung fast ebenso groß ist wie das größere Übel und nur mit Symbolik und etwas mehr oberflächlicher Itellektualität glänzt.

  3. Vielleicht hat jemand von den Mitlesern die 2-teilige ZDF-Doku “Machtfaktor Erde” gesehen?
    Da geht es um den Klimawandel in Wechselkwirkung mit der Geo- und Ressourcenpolitik.
    Heute nacht werden beide Teile wiederholt.
    Unbedingt ansehen oder aufzeichnen!

  4. Gegenkandidat zum zweipoligen Politoligopol in den USA? Gibt es inzwischen. Zwar noch nicht von der Umweltbewegung gepusht, aber Jill Stein hat ihre Kampagne vor 3 Wochen gestartet: http://www.jillstein.org/

    Sie wird die Wahlen nicht gewinnen koennen. Aber es waere schon etwas, wenn sie Themen in den Wahlkampf drueckt, die die anderen Kandidaten sonst ignorieren wuerden.

  5. Danke für die Info, Arne.
    Dann sollten die Umwelt- und die Occupy-Bewegung mal etwas Werbung für die Kandidatin machen, um wenigstens die Inhalte zu transportieren.

    Natürlich bleibt trotzdem die Erkenntnis, dass bei einem Sieg von Frau Jillstein (welcher komplett außerhalb jeder Realität liegt) sie sich als Präsidentin ohne Hausmacht in den Parlamentskammern den Kopf einrennen würde.

    Das politische System in den USA ist ähnlich fest betoniert wie es die Kandidatenliste der “Nationalen Front” in der DDR war. Bei allen Unterschieden doch frappierende Ähnlichkeiten.

Hinterlasse eine Antwort

Autorin

Lili FuhrLili Fuhr
Lili Fuhr arbeitet zu Klima- und Ressourcenfragen. Sie hat zwei Töchter und lebt in Berlin.

Deutsche Klimafinanzierung

Resource Politics for a Fair Future

Fleischatlas 2014

Letzte Kommentare

  • M.E.: Volle Zustimmung. Ohne massive Zurückdrängung der Kohle im Energiemix ist jede Verpflichtung zu...
  • M.E.: Es scheint, die Entwicklung nimmt wieder Fahrt auf: http://www.spiegel.de/wissensc haft/natur/klimaerwaermung...
  • M.E.: Genau so ist es! Nicht an ihren Worten soll man sie messen, sondern an ihren Taten. Worte stoppen keine...
  • M.E.: In einigen Politikerhirnen scheint ja eine partielle gedankliche Annäherung an kommende Probleme stattzufinden:...
  • M.E.: Um das 2-Grad-Ziel des Temperaturanstiegs gegenüber der vorindustriellen Zeit einzuhalten, müsste der...

Kategorien

Unterstützt von der