Todd Stern: Neuer US-Chefunterhändler « Klima der Gerechtigkeit

Todd Stern: Neuer US-Chefunterhändler

28. Januar 2009,

Hillary Clinton hat einen neuen US-Chefunterhändler für Klimawandel benannt.

Die Rede von Aussenministerin Clinton findet sich hier. Ein paar relevante Ausschnitte (Kommentare in kursiv von mir):

… American leadership is essential to meeting the challenges of the 21st century. And chief among those is the complex, urgent, and global threat of climate change. From rapidly rising temperatures to melting arctic icecaps, from lower crop yields to dying forests, from unforgiving hurricanes to unrelenting droughts, we have no shortage of evidence that our world is facing a climate crisis.

And let’s be clear. A world in crisis goes well beyond the air we breathe, the food we eat, the water we drink. It is at once an environmental, economic, energy and national security issue with grave implications for America’s and the world’s future. A quick scan of the globe vividly conveys the human toll. Competition for scarcer resources like food and water will lead to further migrations of populations, regional conflicts, and greater disparities between the rich and poor. Reliance on foreign sources of oil and gas influence our way of life here at home and continues to compromise our national security.

Gut getroffen. Klare Sprache.

… President Obama and I recognize that the solutions to this crisis are both domestic and global, that all nations bear responsibility and all nations must work together to find solutions.

Nun ja, das ist richtig und falsch zugleich. Mir wäre es lieber wenn sie etwas zur “common but differentiated responsibilities and respective capabilities” gesagt hätte. Klimaschutz ist eine gemeinsame Verantwortung aller Länder, aber eben in einer unterschiedlichen Weise. Das ist ein Kernprinzip der Klimarahmenkonvention die von den USA unterzeichnet und ratifiziert wurde.

… we will also vigorously pursue negotiations, those sponsored by the United Nations and those at the sub-global, regional, and bilateral level that can lead to binding international climate agreements. No solution is feasible without all major emitting nations joining together and playing an important part.

Hm. Werden die subglobalen, regionalen und bilateralen Verhandlungen in einer Perspektive geführt, ein globales Abkommen im Rahmen der Vereinten Nationen (UNFCCC) zustande zu bringen? So ganz klar finde ich die Sprache hier nicht.

Todd Stern, der neuernannte Klima-Chefunterhändler, setzt auch ein paar Duftmarken:

(Thanks) to my three boys, Jacob, Zachary and Ben, who (…) is celebrating his fourth birthday today at the State Department. They are my inspiration in most everything I do, and certainly in taking on this challenge

… climate change poses a profound threat to our future. If our deepest obligation in life is to care for our children and leave a better world for them and those who follow, then we must confront climate change now with an entirely new level of commitment, energy, and focus. Our scientists are telling us, emphatically, that the rate at which we are warming the planet is unsustainable and will cause vast and potentially catastrophic damage to our environment, our economy, and our national security.

… The time for denial, delay, and dispute is over. The time for the United States to take up its rightful place at the negotiating table is here.

Klare Sprache. Klingt als ob er den Klimawandel auf der persönlichen Ebene ernstnimmt. Keine schlechte Voraussetzung für einen Klimaverhandler.

As a threshold matter, we must first press forward in our own country with the kind of bold, far-reaching climate and energy plan that President Obama has called for. As the largest historic emitter of greenhouse gases, we can only expect to lead abroad if we are prepared to act decisively at home.

Hm, das könnte so interpretiert werden, als ob die USA erst einmal ihre “Hausaufgaben” machen wollen bevor sie ernsthaft verhandeln. Das würde für den Kopenhagen-Gipfel im Dezember nichts Gutes verheissen.

Yet we can only meet the climate challenge with a response that is genuinely global. Eighty percent of greenhouse gas emissions are produced outside the United States, and a rapidly growing percentage is produced in emerging market countries.

Das ist wieder so eine Zahl die richtig und falsch zugleich ist. Sie stimmt, doch sind die aktuellen Emissionen nur eine wichtige Maßzahl. Für die Verantwortlichkeit für den Klimawandel ist die Summe der bisherigen Emissionen (pro Kopf), d.h. die kumulativen Emissionen, entscheidend, und hier ist die USA weit weit “führend”.

We will need to engage in vigorous, creative diplomacy to dramatically reduce emissions. And we will need to work with vulnerable regions and countries to help them adapt to the climate change that is already locked into the system. In the years ahead, every large emitter will have to make major changes in the way that they use energy and manage their forests and lands. There is simply no other way to preserve a safe and livable world for our children.

Das ist ja schon richtig. Aber für die Klimagerechtigkeit ist wichtig, wer für diese Emissionsminderungen aufkommt und bezahlt. Siehe “In und Von“.

This is no time for negotiators to cling to tired orthodoxies. Nor is it time for the kind of recriminations that have marred too many efforts in the past. We cannot afford that now. We should all acknowledge the good faith of those who are committed to this mission, pull our oars in the same direction, and do whatever it takes to get the job done. We will need a strong, new multilateral agreement. We will need partnerships and joint ventures among countries, collaborations between governments and the private sector, new technology and new financing. And we will need, above all, political will.

Das klingt ein wenig naiv und kann im Süden auch mit Bitterkeit aufgenommen werden. Da blockiert und unterminiert das reichste, mächtigste und für den Klimawandel am stärksten verantwortliche Land den Klimaschutz über eine Dekade, ignoriert nonchalant alle eingegangenen Verpflichtungen, und dann heisst es so einfach “wir können uns keine gegenseitigen Anschuldigungen mehr leisten, wir müssen alle an einem Strang ziehen”. Hm. Da wird es schon noch ein wenig mehr brauchen um die angesammelte Bitterkeit aufzulösen. Wie wäre es mit ernsthaften Finanzierungsangeboten?

Nun denn. Environmental Capital sieht die Agenda von Todd Stern auch nicht als besonders innovativ an.

But when it comes to the nitty-gritty details of cobbling together a global deal to reduce greenhouse-gas emissions, Mr. Stern doesn’t sound so revolutionary. In a nutshell, he says that capping emissions will be expensive, the current United Nations climate regime is a quagmire, and climate talks would be better served by a core group of countries. The U.S. needs to dangle carrots in front of developing countries to get them to play ball, he says, and if they don’t, nothing the U.S. does on climate policy will matter much.

Mr. Stern’s expressed frustration with the “maddeningly cumbersome” UN-sanctioned process that puts almost 180 countries together at the bargaining table. His preferred venue for hashing out new climate accords is the “E-8,” a group of eight developed and developing countries that together account for 70% of global greenhouse-gas emissions. He says that would be different from President Bush’s 20-country group of major emitters because it wouldn’t just be a talk shop, but a place to take concrete steps.

Stern hat vor einem Jahr einen Aufsatz geschrieben, der die klimapolitischen “Hausaufgaben” und eine globale, klimadiplomatische Strategie skizziert. Environmental Capital hat hieraus zitiert. Eine Pflichtlektüre für jeden, der die Klimaverhandlungen intensiver beobachtet.

Das Obama-Team ist komplett. Jetzt kann es losgehen. Ende März findet die nächste Runde der Klimaverhandlungen statt. Ich bin gespannt.

Tags: , ,

Weitere Artikel

4 Kommentare

  1. Angeblich soll Todd Stern auch Jonathan Pershing (World Resources Institute) als Verhandler ins State Department folgen. Dann haetten die USA wieder ein gutes Team am UN-Tisch sitzen.

    Zur Antrittsrede von Todd Stern sollte man die Latte nicht allzu hoch legen. Er zielt mit seiner sprache auf politiker in wahsington und traegt damit dazu bei, die USA wieder an bord zu holen. es waere etwas anderes, wenn er mit genau diesen saetzen bei der UN auftreten wird (kann ja noch kommen;)

    aber: Es ist bei US klimaschuetzern konsens, dass die USA nur dann ernst machen werden mit dem klimaschutz (bzw. es nur dann eine politische Mehrheit gibt), wenn China, indien u.a. bei den verhandlungen verpflichtungen “abgetrotzt” werden koennen. Aus meiner sicht bringen China&Co diese Leistung zwar schon, nur fehlt dafuer die wahrnehmung in den USA. Wenn er diese rhetorik nicht bedienen wuerde, waere Todd Stern der falsche fuer die aufgabe. Deshalb auch positive reaktionen der US umweltverbaende, Jake Schmidt NRDC http://switchboard.nrdc.org/blogs/jschmidt/us_climate_change_envoy_in_place.html

    Die frage nach der entscheiderrunde – UN oder E8 oder wie auch immer – kann man kontrovers diskutieren. Vermutlich werden die US bald zum naechsten MEM einladen, das ganze wird dann politisch eine aufwertung erfahren. Parallel dazu wird die USA im UN-prozess eine konstruktive rolle spielen.

    viele grusse aus washington!

  2. […] Ernennung des Juristen und ehemaligen Beraters von Bill Clinton Todd Stern zum Klimaberater, gilt als weiteres Signal dass die neue US-Regierung es ernst meint mit dem […]

  3. […] Verpflichtung auf eine Rückführung der Emissionen auf das Niveau von 1990, die bisher von Obamas Chefunterhändler Todd Stern verkündet wird, wird nicht ausreichen. Vor allem nicht, wenn dies auch die ausgiebige Nutzung […]

  4. […] Pressekonferenz der USA auf allen Monitoren rund um das ICC in Durban übertragen. Das Gesicht von Todd Stern, Obamas “Special Envoy on Climate Change” bzw. Jonathan Pershing, dem US-Chefverhandler […]

Hinterlasse eine Antwort

Autorin

Lili FuhrLili Fuhr
Lili Fuhr arbeitet zu Klima- und Ressourcenfragen. Sie hat zwei Töchter und lebt in Berlin.

Deutsche Klimafinanzierung

Resource Politics for a Fair Future

Fleischatlas 2014

Letzte Kommentare

  • M.E.: http://www.spiegel.de/wissensc haft/natur/un-klimakonferenz-w as-bedeutet-peru-fuer-paris-20 15-a-1008410.html
  • M.E.: Interessant ist es ja schon, dass die Emissionsmengenanstiege sich insbesondere seit der Zeit drastisch...
  • Jörg Haas: Grüße zurück nach Lima – alles Gute dort!
  • Lili Fuhr: Lieber Jörg, ich stimme Dir zu, dass CCS quantitativ und realistisch nur ein kleines Schlupfloch ist. Aber...
  • Jörg Haas: Hallo Lili, gut dass Du auf die Fallstricke hinweist. Doch ist der Text letztlich trotzdem ein großer...

Kategorien

Unterstützt von der