US-Wahlen: Swing Voters wollen erneuerbare Energien « Klima der Gerechtigkeit

US-Wahlen: Swing Voters wollen erneuerbare Energien

28. Februar 2012, von

Swing voters wollen erneuerbaren Energien.

Heute stimmt die republikanische Partei in Michigan ab, welchen Kandidaten sie ins Rennen gegen Amtsinhaber Barack Obama schicken will. Der Bundesstaat im mittleren Westen gilt als einer von den umkämpften battleground states, in denen die Wahl im November 2012 entschieden wird. Auch wenn die Ideologie von drill here, drill now, pay less die eigene Basis begeistert, droht sie doch zum Boomerang für die Republikaner werden: Die Mehrheit der so begehrten swing voters befürwortet den Ausbau der erneuerbaren Energien.

Im November 2012 wählen die USA den nächsten Präsidenten. Wer von den Republikanern Amtsinhaber Barack Obama herausfordert, ist noch offen. Doch es scheint ausgemacht, dass ein republikanischer Kandidat den Bau der umstrittenen Keystone-XL Pipeline als Gegenentwurf zu Obamas Wirtschafts- und Energiepolitik nutzen wird. Sollte die Wirtschaftskrise anhalten und die Benzinpreise weiter steigen, hat die Keystone XL Pipeline das Zeug dazu, zum großen Streitthema des Wahlkampfs zu werden.

Die Blaupause der Republikaner liegt mit drill here, drill now, pay less (in etwa hier bohren, jetzt bohren, weniger zahlen) dafür vor. Auch wenn hohe Benzinpreise im Wahlkampf vor vier Jahren durchaus eine Rolle gespielt haben (drill, Baby drill), war die Grundkonstellation in 2008 doch eine andere als heute. Damals waren sich der Kandidat Barack Obama und sein republikanischer Rivale John McCain im Grundsatz einig, dass die USA endlich mit dem Klimaschutz beginnen und ein nationales Emissionshandelssystem auflegen müsse. Das ist heute anders. Dass der Klimawandel existiert, wird von einer steigenden Anzahl von republikanischen Politikern bezweifelt. Die Wirtschaftskrise dient als Vorwand, um die Abschaffung lästiger Umweltstandards zu fordern. Die Republikaner ziehen in dem Wahlkampf mit einem Katalog an anti-ökologischer Politik wie noch nie zuvor: für die Abschaffung der Umweltagentur EPA, für das Aussetzen von Luftreinhaltestandards von Kohlekraftwerken, für das Auslaufen von Steueranreizen der erneuerbaren Energien, für das Kürzen von Forschungsmitteln an die Klimawissenschaft, für mehr Öl- und Gasbohrungen (auch in Naturschutzgebieten), für deutlich mehr Subventionen zum Bau neuer Atomkraftwerke und für den Bau der Keystone XL Pipeline.

Die Republikaner tragen das überholte Paradigma vor sich her, dass Umweltschutz Geld koste und man sich diesen in den momentan wirtschaftlich schwierigen Zeiten nicht leisten könne. Barack Obama hält dem spätestens seit seiner Rede zur Lage der Nation im Januar 2012 entgegen, dass ein Kurs der ökologischen Modernisierung und für erneuerbare Energien die Wettbewerbsfähigkeit der US-Industrie verbessere. Doch auch die Republikaner wissen: Wer Präsident werden will, muss nicht nur das eigene Lager mobilisieren, sondern die Independents, also die WählerInnen der Mitte, erreichen. Dies ist nicht mit einer Agenda des schmutzigen Öls zu schaffen. Damit kann man in Staaten wie Texas oder West Virginia punkten. Aber nicht bzw. sehr viel schwieriger in den so genannten battleground states wie Michigan, Colorado und New Mexico. Wechselwähler (swing voters) in diesen Bundesstaaten, so eine aktuelle Studie des Colorado College, fordern den Ausbau der erneuerbaren Energien. Gewinnt Barack Obama seine Wiederwahl mit diesem Streit, ist das auch ein Auftrag der Wählerschaft und politischer Rückenwind für einen Kurs der ökologischen Modernisierung in seiner zweiten Amtszeit.

Foto von Takver unter CC BY-SA 2.0.

Dieser Blog ist ein aktualisierter Auszug aus dem E-Paper Transatlantische Teersandschlacht – Lobbyismus und dreckiges Öl sind Kanadas neue Exportware.

Tags: , , , ,

Weitere Artikel

5 Kommentare

  1. Hoffentlich schaffen es die aufgeklärteren Kräfte unter der Wählerschaft, ihre Sympathien für die erneuerbaren Energien in möglichst große Teile der Wählerschaft zu transportieren. Und damit auch Obama deutlich mehr als wohlklingende Rede-Statements zu entlocken.
    Denn extreme-drilling ist JETZT, in der Amtszeit von Obama.
    Die Menge des geförderten unkonventionellen Shale-Oils geht steil nach oben und hat bereits 600000 Barrel pro Tag erreicht. Jeden Monat steigt die Menge um 5% nach einer Meldung, die ich kürzlich las.
    So kommt es, dass nach langjährigem allmählichen Rückgang der US-Ölfördermenge diese seit 2 Jahren wieder zunimmt durch realisiertes “drill here, drill now”.
    Das Gleiche trifft auf die Shale-Gas-Fördeung in mittlerweile 34 Bundeststaaten zu, also praktisch mittlerweile in allen Gasshales. Alleine in Texas gibt es schon 60000 Shalegassonden. Wahnsinn! Seit 3 Jahren ist die Förderung besonders stark ausgeweitet worden.

    Obama hält ausgezeichnete Reden. Ich nehme ihm auch die Ernsthaftigkeit seiner Position ab. Aber die Situation der Intensität bei der Ausbeutung der fossilen Schätze könnte unter einem weniger klimabewussten Präsidenten kaum schlechter sein.

    Trotzdem bete ich natürlich, dass keiner der völlig problemleugnenden Kandidaten der GOP zum Präsidenten wird. Dann kämen wir tatsächlich von Regen in die Traufe.

  2. [...] Februar 2012, von Arne Jungjohann. Swing voters wollen erneuerbaren Energien. Heute stimmt …klima-der-gerechtigkeit.boellblog.org/…/usa-wahlen-swing-vo… Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Marktnews Umwelttechnik Deutschland von admin. [...]

  3. [...] Klima der Gerechtigkeit: US-Wahlen: Swing Voters wollen erneuerbare Energien [...]

  4. [...] den umkämpften swing states den Ausbau der erneuerbaren Energien stark befürworten (zum Beispiel hier und hier) – solange die Botschaft richtig formuliert ist und Werte anspricht, die eine [...]

  5. [...] der WählerInnen in Swing States wie Iowa, Colorado und Ohio den Ausbau der erneuerbaren Energien befürwortet und die Milliardenprofite der Öl- und Gasindustrie ablehnt. Und dass mehr als 80% der [...]

Hinterlasse eine Antwort

Deutsche Klimafinanzierung

Anti-Kohle-Kette 23.08.2014

degrowth conference Leipzig 2014

Fleischatlas 2014

Letzte Kommentare

  • Daniela Werner: Sehr geehrte Böll-Stiftung, der Bundesverband der Deutschen Industrie distanziert sich von der Aktion...
  • Jörg Haas: Liebe Dorothee, da muss an ein paar Stellen die Formatierung nicht ganz stimmen. Da sind Zitate von...
  • Jörg Haas: Hallo Dorothee, Der Artikel trifft teilweise den Nagel auf den Kopf, und dann geht er punktuell doch...
  • M.E.: Leider ist die Obama-Initiative durch einige Taschenspielertricks nahezu wirkungslos für die TATSÄCHLICHE...
  • Lili Fuhr: Zur Frage, ob die angekündigten Maßnahmen tatsächlich dazu führen, dass die USA ihr...

Kategorien

Unterstützt von der