Greenpeace kritisiert subnationales REDD Programm zwischen Kalifornien und Chiapas « Klima der Gerechtigkeit

Greenpeace kritisiert subnationales REDD Programm zwischen Kalifornien und Chiapas

9. Oktober 2012, von

In einer aktuellen Studie “Outsourcing Hot Air” kritisiert Greenpeace das subnationale REDD-Programm von Arnold Schwarzeneggers Governor’s Climate and Forests Task Force (GCF) (einem Zusammenschluss von Provinzen und Bundesstaaten aus Mexiko, Brasilien, Indonesien, Nigeria, Peru und den USA) und bekommt dafür heftig Prügel von der California REDD Offsets Working Group der GCF.

Die Kritik von Greenpeace ist klar und gut nachvollziehbar: Es macht keinen Sinn, dass Unternehmen wie Chevron – das in Kalifornien eine Ölraffinerie betreibt – in Kalifornien weiterhin das Klima verschmutzen dürfen und dieses Recht damit kompensieren, dass in einem mexikanischen Bundesstaat weniger entwaldet wird als angeblich geplant war. Solche Programme sind schon problematisch, wenn sie national etabliert werden – und nicht umsonst erlauben die Regeln der Klimarahmenkonvention auch nur dieses! Subnational sind die Risiken gar nicht mehr kalkulierbar, z.B.:

  • Leakage: Entwaldung wird an einem Ort vermieden, findet aber einfach woanders statt (in einer anderen Provinz)
  • Zusetzlichkeit (wer garantiert, dass dieser Wald nicht ohnehin geschützt wäre? Wie ist zu beweisen, dass es sich um einen zusetzlichen Aufwand handelt und damit um eingespartes CO2?)
  • Permanenz (der Wald wird einfach zu einem späteren Zeitpunkt zerstört)

Und so fällt es Greenpeace auch nicht schwer, sich gegen die von der GCF geäußerte Kritik zu wehren. Ebenfalls wehren tut sich die lokale Bevölkerung von Chiapas, die anlässlich einer Sitzung der GCF heftig protestierte und eine eigene Erklärung abgab.

 

 

 

Tags:

Weitere Artikel

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Autorin

Lili FuhrLili Fuhr
Lili Fuhr arbeitet zu Klima- und Ressourcenfragen. Sie hat zwei Töchter und lebt in Berlin.

Deutsche Klimafinanzierung

Anti-Kohle-Kette 23.08.2014

degrowth conference Leipzig 2014

Fleischatlas 2014

Letzte Kommentare

  • Fabio: Tolle Seite. Weiter so.
  • Hans-Hermann Hirschelmann: Von den UN auf deren derzeitigen Entwicklungsstand zu verlangen, sie möge doch bitteschön...
  • Fabian Flues: Hallo André, interessanterweise geht es ja bei der FQD gar nicht um das amerikanische Exportverbot für...
  • Andre: Ich würde das strategischer sehen, im Moment haben die USA einen Exportverbot für Petroleum und Gas. Aufgrund...
  • M.E.: Es ist schon eigenartig: Länder, die man zumindest in Teilen als die hot spots von Klimaveränderungen...

Kategorien

Unterstützt von der