Klima der Gerechtigkeit

Keystone-Veto: Koch-Brüder gegen Obama?

26. Februar 2015, von , Comments (0)

Trotz Obama’s Veto gegen das vom US-Kongress verabschiedete Gesetz zum Bau derKeystone XL Pipeline, die Teersandöl von Kanada nach Texas transportieren soll, ist hier das letzte Woche noch nicht gesprochen und der Kampf gegen eine der größten ‘Klimabomben’ der Welt noch nicht gewonnen.

Nebraska and Pipeline PoliticsDas International Forum on Globalization (IFG) nennt 10 Gründe, warum zwei der reichsten Männer Welt, Charles and David Koch, von der Pipeline profitieren. Mit ihrer KochCash und Kochtopus Kampagne weist IFG seit Jahren auf den massiven Einfluss hin, den die Koch-Brüder in der US Politik haben und den sie erfolgrich nutzen, um nicht nur progressive Klima- und Energiepolitik zu blocken, sondern auch Verbesserungen hinsichtlich Arbeitnehmer/innenrechten, Frauenrechten, Gesundheit- oder Einwanderungspolitik.

Obama’s Veto gegen Keystone werden sie sicherlich nicht dulden…

Klimaskeptiker komplett von fossiler Industrie bezahlt

25. Februar 2015, von , Comments (0)

Greenpeace und das Climate Investigations Centre haben ans Licht gebracht, dass einer der berüchtigsten Klimaskeptiker, Willie Soon vom Harvard-Smithsonian Centre for Astrophysics, mehr als 1,2 Millionen US Dollar von der fossilen Industrie bekommen hat. Damit ist nachgewiesen, dass quasi seine gesamte “Forschung” von der fossilen Lobby bezahlt wurde. Zu seinen Geldgebern gehören Exxon Mobil, das American Petroleum Institute, Southern Company (großes Kohleunternehmen) und eine Stiftung der Koch-Brüder.

Ausführlich berichtet haben der Guardian und die New York Times.

 

Kosmetische Korrekturen fürs Korallenriff

16. Februar 2015, von , Comments (0)

9636562484_31cac37158_o

Foto: Stephen Hass / powerofgreatbarrierreef, unter CC-Lizenz BY 2.0

In Genf ist am vergangenen Freitag eine Runde der UN-Klimaverhandlungen zu Ende gegangen. Die nächste findet Anfang Juni in Bonn statt. Ebenfalls in Bonn tagt Ende Juni das UNESCO-Welterbe Komitee. Und im australischen Bundesstaat Queensland wurde am Samstag Annastacia Palaszczuk von der Labor Party als neue Premierministerin vereidigt.

Wie hängt das zusammen? In einer idealeren Welt könnte die Sitzung des UNESCO-Welterbekomitees in Bonn dazu beitragen, dass sich die australische Regierung sich stärker zum Klimaschutz bekennt, besonders auf den UN-Klimakonferenzen, und ihr Wirtschaftsmodel überdenkt, das zu großen Teilen auf der Ausbeutung von natürlichen Ressourcen und ihrem Export, insbesondere von Kohle, beruht.

Leider ist die Welt nicht ideal. (more…)

Neue Geoengineeringgefahren

11. Februar 2015, von , Comments (0)

In Genf verhandeln unsere Regierungen diese Woche weiter an einem verbindlichen globalen Klimaabkommen unter dem Dach der Vereinten Nationen, das Ende des Jahres in Paris unterzeichnet werden soll. Das (und all das, was überall auf der Welt national und subnational an Klimaschutzanstrengungen unternommen wird) ist der Plan A. Andere basteln aber an einem Plan B: Die US National Academy of Science hat zwei Berichte herausgebracht, in denen sie mehr Investitionen in Geoengineering-Technologien fordern. Das klingt erstmal logisch und harmlos. Ist ja “nur” Forschung. Aber warum es trotzdem äußerst gefährlich ist und warum Plan B möglicherweise Plan A unmöglich macht, erläutert Pat Mooney in einem sehr lesenswerten Blogbeitrag, den ich als Gastbeitrag (auf Englisch) hier veröffentliche. Er erschien auch auf der von der ETC Group und Biofuelwatch eingerichteten Website Geoenineering Monitor.

Plan B? What Happened to Plan A?

Why we shouldn’t fund geoengineering experimentation, and what we still need to learn about the climate
by Pat Mooney
The US National Academy of Sciences has released two reports on geoengineering that recommend investments in solar radiation management (SRM) and carbon capture and storage (CCS). Geoengineering has become known as the US government’s “Plan B” response to climate change. Geoengineering proponents have recently pushed for government funding of geoengineering research in Nature and the Washington Post.
At first glance, this seems prudent: of course we should have more information about all of the options. Most geoengineering backers insist that these are only extreme measures of last resort. SRM (now rebranded as “albedo management” by the NAS report) which proposes blowing sulfate aerosols into the stratosphere to block sunlight and lower global temperatures or CCS, which proposes to stuff billions of tonnes of CO2 into defunct mines and oil wells, are Plan B: only to be considered if governments can’t agree on emission targets in Paris later this year. Is geoengineering deplorable or deployable? We won’t know, backers argue, unless we do the Research.
Plan B? 
Saying we need more information sounds reasonable, but geoengineering research that involves experimentation and builds actual hardware is a clear and present danger to the climate for two reasons. If the US or other powerful governments accept geoengineering as a plausible “Plan B,” Plan A will evaporate faster than Congressional bipartisanship. The fossil fuel industry is desperate to protect between $20 and $28 trillion in booked assets that can only be extracted if the corporations are allowed to overshoot GHG-emissions. The theoretical assumption that carbon capture and storage will eventually let them recapture CO2 from the atmosphere and bury it in the earth or ocean provides the fossil fuel industry with the best way to avoid popping the “carbon bubble” other than outright climate denial. Spraying sulfates in the stratosphere can – theoretically – lower temperatures until carbon capture and storage techniques are viable. In other words, geoengineering research is becoming the only tool the fossil fuel industry has left to undermine the political and corporate will to lower actual emissions now.
Geoengineering could justify continued emissions, but it may also do direct damage to the climate. The two NAS reports are quiet about budgets and don’t define the scale of field studies. Most scientists concur that geoengineering is extremely risky, but also say that only very large field trials will yield useful data. Experimentation, in other words, equals hardware development and effective deployment. We already have examples: between 1993 and 2009, 11 governments conducted a dozen geoengineering experiments in international waters to see if spreading iron particles on the surface of the ocean could lead to the sequestering of carbon dioxide on the ocean floor. The first experiments dumped iron into 50-60 km² of ocean. When that didn’t work, they increased the surface area six-fold until the final 2009 dump was 300 km². It still failed. The geoengineers wanted bigger experiments, but three different UN conferences intervened and have effectively banned ocean fertilization. Sagely, the NAS report now concludes that ocean fertilization “is an immature technology whose high costs and technical and environmental risks currently outweigh the benefits.”
NAS also talks about the need for governance but only in the context of the United States. Stratospheric aerosol spraying can be undertaken by one country or a “Coalition of the Willing,” even though the impact will be global. For this reason, the United Nations must be in charge.
What about Plan A?
There is much that scientists don’t know about planetary systems. The acknowledged gaps in Plan A research have widened from a crevice to a chasm to a canyon. It would be extraordinarily foolhardy for policymakers to advance Plan B before Plan A’s research issues are addressed.
It is difficult, for example, to establish Plan A emission targets (or, for that matter, Plan B’s levels of stratospheric aerosol spraying) when governments don’t disclose their current emissions. China underreported its annual GHG emissions by about 20%, while the USA’s recent emission reductions aren’t quite what they’re fracked up to be. America cut back its emissions to 1992 levels  because fracking lowered the demand for coal – but the coal was still burned overseas. The UK’s 14% reductions (between 1990 and 2008) in greenhouse gas emissions were erased by its 20% increase in emissions from outsourced manufacturing. With the breakup of the Soviet Union, Russian emissions dropped 10 – 14% but only because farmland was temporarily abandoned.
How can we pursue “climate interventions” and call them scientific if governments don’t get the data right?
Governments have also had difficulties keeping track of their biomass, with implications for Plan B’s carbon capture and storage strategies. According to a UNEP report, up to 30% of all timber exports are mafia-controlled and 90% of tropical deforestation is due to illegal trade – making biomass calculations problematic. Meanwhile, India overestimated its forest cover by about 10%.
Australia, Canada, Japan and New Zealand have all flip-flopped on their emission commitments while the UK has cut back its renewable energy support. The EU’s carbon credit scheme is a laughingstock. This makes Plan A’s emission goals – or the levels of Plan B’s stratospheric aerosol interventions – subject to unexpected and dangerous changes.
Plan A and Plan B both need cutting-edge monitoring of planetary systems. However, by 2020, the number of civilian US climate monitoring satellites could drop from 23 to 6 and the number of monitoring instruments from 90 to 20. Monitoring is weakest over the Indian subcontinent and apparently deteriorating throughout the tropics. In 2014, for example, scientists discovered that an important swath of the Brazilian Amazon has been completely missed by satellites. The Economist called this “willful blindness.”
Recently, science has uncovered a vast deep-ocean “river”, a bacterial prairie the size of Greece beneath the Humboldt current, and reconsidered the  impact of sulphates on cloud formation in polar regions that could significantly alter Plan B proposals for carbon sequestration or solar radiation management.
Money is indeed needed for climate change research. Governments should pony up and scientists should get to work. But the NAS needs to flatly condemn the deployment or hardware testing of dangerous technologies that have consequences for the whole planet.”
NAS support for geoengineering research creates a political space that could lead multinational oil companies and their governments off the hook. Precisely at the moment when climate denial is losing steam, it’s crucial to prevent it from being replaced with unicorn-like fantasies of magical technologies that allow the status quo to continue.
Pat Mooney is the Executive Director of ETC Group.

(more…)

Doch keine Öl- und Gasbohrungen in der Arktis

20. Januar 2015, von , Comments (0)

Die norwegische Ölfirma Statoil, die französische GDF Suez und die dänische Dong haben zu Jahresbeginn 2015 ihre Lizenzen zur Öl- und Gasbohrungen in der Arktis zurückgegeben (taz). Shell und Cairn Energy behalten zwar die Lizenzen, wollen aber erstmal nicht weiter bohren. Als Begründung geben die Konzerne die hohen Kosten an – vor allem im Vergleich zu anderen Lagerstätten. Nur am billigen Ölpreis kann das aber nicht liegen, meinen Experten, denn die Planungshorizonte solcher Investitionen gehen ja über mehr als ein paar Jahre hinaus. Vielleicht liegt es schon eher an der Analyse, dass die fossilen Reserven in der Arktis definitiv “unburnable carbon” sind, wenn wir es mit Klimaschutz noch halbwegs ernst meinen.

Ein weiterer kleiner Sieg im Kampf gegen die fossile Lobby ist der Rückzug der spanischen Ölfirma von den geplanten Offshore-Bohrungen vor den kanarischen Inseln (NY Times). Vielleicht haben die Konzerne ja doch langsam verstanden, wohin der Hase läuft?

Ölfirmen bleiben Ölfirmen

19. Januar 2015, von , Comments (0)

[…] we came to the conclusion that it was impossible for today’s oil and gas majors to adapt in a timely and intelligent way to the imperative of radical decarbonisation.

Das schreibt Jonathan Porritt, einer der führenden Umweltschützer in Großbritannien, in einem aktuellen Beitrag für den Guardian. Seine Organisation, Forum for the Future, hat über Jahre mit großen Ölfirmen zusammengearbeitet, um sie darin zu unterstützen, aus dem fossilen Geschäft aus- und in erneuerbare Energien einzusteigen. Porrits Fazit: Ölfirmen bleiben Ölfirmen. Nun hat das Forum for the Future seine Partnerschaften mit Shell und BP weitestgehend gekündigt (more…)

Welche Öl-, Gas- und Kohlereserven müssen wo unter der Erde bleiben?

8. Januar 2015, von , Comments (0)

“[…] globally, a third of oil reserves, half of gas reserves and over 80 per cent of current coal reserves should remain unused from 2010 to 2050 in order to meet the target of 2 °C. […] development of resources in the Arctic and any increase in unconventional oil production are incommensurate with efforts to limit average global warming to 2 °C”

Klarer kann man es eigentlich nicht sagen und so steht es in der aktuellen Ausgabe von “Nature”. Paul Ekins und Christophe McGlade vom Institut for Sustainable Resources am University College London (UCL) haben dort aktuelle Ergebnisse ihrer Recherche publiziert, in der sie untersucht haben, wieviele der vorhandenen fossilen Rohstoffe im Boden bleiben müssen, um das 2-Grad-Ziel zu halten. Außerdem haben sie auch untersucht, um welche Öl-, Gas- und Kohlereserven es sich genau handelt, d.h. wo sie liegen: Der größte Teil der Kohlereserven in China, Russland und den USA darf nicht verbrannt werden sowie große Teile der Ölreserven im Nahen und Mittleren Osten (etwa so viel wie die gesamten Ölreserven Saudi Arabiens). Der Nahe Osten muss zudem mehr als 60 % seiner Gasreserven unangetastet lassen. Unkonventionelles Öl (Teersande oder Schieferöl) darf gar nicht gefördert werden. Die Arktis ist tabu. (more…)

2015 – das große Jahr internationaler Zusammenarbeit: aber schauen wir auf die richtigen Themen und Foren?

6. Januar 2015, von , Comments (1)

2015 ist ein wichtiges Jahr für die internationale Zusammenarbeit. Darin sind sich alle einig. Aber die Liste der Themen und Events, die dann jeweils aufgezählt werden, variiert je nach Akteur/in und Kontext dann doch. Zwei Gipfel tauchen in fast allen Listen auf: der Klimagipfel Ende des Jahres in Paris und der Gipfel zur Verabschiedung der Sustainable Development Goals (SGDs) im September in New York.

Weit weniger häufig aufgezählt wird der 20. Jahrestag der Weltfrauenkonferenz von Peking 1995. Auf verschiedenen Listen tauchen dann noch auf: Überarbeitung des im Monterrey Consensus von 2002 festgeschriebenen Rahmens zur Entwicklungsfinanzierung, Reform des Systems öffentlicher Entwicklungszusammenarbeit (Official Development Assistance, ODA) und das ‘Post-2015 Framework for Disaster Risk Reduction’ (‘Hyogo Framework‘ – schon mal gehört?). Und dann gibt es natürlich noch die üblichen G7-Gipfel (diesmal in Deutschland) und G20-Gipfel (diesmal in der Türkei).

Nicht in diesen Listen stehen die zahlreichen Verhandlungsrunden bilateraler und / oder regionaler Freihandels- und Investitionsabkommen (TTIP, TPP, RCEP, TiSA, CETA… wer kennt alle diese Abkürzungen und weiß, was dahinter steckt?). Ilana Solomon vom Sierra Club in den USA hat einen interessanten und sehr lesenswerten (!) Rückblick 2014 geschrieben, wie solche Abkommen sich ganz konkret auf die Klima- und Energiepolitik auswirken. (more…)

Die Lima-Lethargie

18. Dezember 2014, von , Comments (0)

Das Schlussdokument der 20. Vertragsstaatenkonferenz der Klimarahmenkonvention (COP 20) mit dem Titel „Lima Call for Climate Action“ ist kein Weckruf, sondern ein Alarmzeichen für einen mauen multilateralen Klimaprozess, der unter politischer Taubheit leidet sowie arme und gefährdete Gemeinschaften mit den Auswirkungen des Klimawandels allein lässt.

von Lili Fuhr (Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin), Maureen Santos (Heinrich-Böll-Stiftung, Rio de Janeiro), Liane Schalatek (Heinrich-Böll-Stiftung, Washington)

Der Klimagipfel in Lima ging am Sonntag, dem 14. Dezember, in den frühen Morgenstunden zu Ende. Nach zwei langen Verhandlungswochen verabschiedeten die Delegierten schließlich die sehr abgeschwächte und verwässerte Willenserklärung, den 2011 in Durban gestarteten Verhandlungsprozess für ein ein neues Abkommen ab 2020 fortzusetzen. Das Schlussdokument erhielt den hochtrabenden und irreführenden Titel „Lima Call for Climate Action“ und ist keineswegs als Erfolg, sondern vielmehr als ein sehr enttäuschendes Ergebnis zu bezeichnen.

Die Klimakonferenz in Lima wurde nicht einmal den ohnehinschon niedrigen Erwartungen gerecht. Eine unheilige Allianz von politischen und wirtschaftlichen Eliten aus Industrie- und Entwicklungsländern scheint zu glauben, dass einige – zu wenige und zu späte – magere freiwillige Zusagen ausreichen, ein Weiter-wie-bisher zu überwinden. Dabei trägt ihr Verhalten eher dazu bei, den Istzustand noch zu verfestigen.

Während die Rechte der Konzerne gestärkt und ihre Rolle und Sichtbarkeit in den Verhandlungen immer weiter zunimmt, unternahm die Lima-Konferenz so gut wie gar nichts für die Förderung von Menschenrechten, vor allem nichts für die Gleichstellung der Geschlechter und die Rechte indigener Bevölkerungsgruppen. Das steht nicht nur im krassen Gegensatz zu den realen Auswirkungen des Klimawandels in den einzelnen Weltregionen, sondern auch zu der wachsenden Zahl von Bürger/innen, sozialen Bewegungen und Organisationen, die überall, von New York bis Lima, auf die Straße gehen, um wirklichen Klimaschutz und vor allem Klimagerechtigkeit zu fordern.

Statt den Fortschritt zu beschleunigen und höhere Ziele zu stecken, droht das dürftige Ergebnis von Lima, die UN-Klimaverhandlungen auf dem Weg zur Klimakonferenz im nächsten Jahr in Paris in ein Zeitlupentempo und einen Zustand der Lethargie zu versetzen. In Paris soll von den Regierungen ein neues globales Klimaschutzabkommen unterzeichnet werden. Mit dem „Lima Call for Climate Action“, der die Sprachlosigkeit der (Nicht-)Entscheidungsträger/innen spiegelt, ist die Zukunft der internationalen Klimapolitik auf besorgniserregende Weise ungewiss. (more…)

Etwas wird sichtbar? Märkte als Mosaik und Patchwork für ein neues Klimaregime

17. Dezember 2014, von , Comments (0)

Thomas Fatheuer hat auf der Lima COP einige Zeit auf Events der Internationalen Emissions Trading Association (IETA) und anderer Marktenthusiasten verbracht, um zu ergründen, welche Erwartungen “die Märkte” signalisieren. Hier seine Spurensicherung.

In Lima war nicht zu übersehen, dass die Stimmung der Marktenthusiasten sich in diesem Jahr verbessert hatte. Was ist geschehen? Im September 2014 hat die Weltbank im Rahmen der “Climate Leadership in Action” ein Manifest (Statement heißt es offiziell) mit dem Titel “Putting a Price on Carbon” lanciert. Carbon Pricing, das macht das Dokument deutlich, wird zum Schlüssel für alle Strategien: “Pricing carbon is inevitable” und hat folgendes Ziel: “to redirect investment commensurate with the scale of climate change”.
Das Manifest ist von Ländern und Unternehmen unterschrieben worden, die über 50% des weltweiten Bruttosozialprodukts repräsentieren. Darunter befinden sich z.B. Deutschland, die Deutsche Bank und Shell, nicht aber die USA und Australien. Dennoch wird das Manifest als Durchbruch bewertet: “The Momentum is growing”. Oder wie Rachel Kyte, die für Klimafragen verantwortliche Vizepräsidentin der Weltbank, es in Lima formulierte: ”Es ist keine Frage mehr von ob, sondern von wann und wie.” CO2-Bepreisung ist das Kernelement eines Diskurses, der in Lima überall bemerkbar war.
Nun dürfte allen Beobachter/innen des Verhandlungsprozesses klar sein, dass in Paris kein globaler Emissionshandel verabschiedet wird, der tatsächlich „carbon pricing“ in das Zentrum des Klimaprozesses stellen würde. Macht nichts, so die Befürworter/innen. Deren Hoffnung beruht auf der wachsenden Zahl von regionalen CO2- Emissionshandelssystemen. (more…)

Autorin

Lili FuhrLili Fuhr
Lili Fuhr arbeitet zu Klima- und Ressourcenfragen. Sie hat zwei Töchter und lebt in Berlin.

Deutsche Klimafinanzierung

Resource Politics for a Fair Future

Bodenatlas 2015

Letzte Kommentare

  • autorjpk: Idee ist aus dem letzten Jahrtausend. Vertikale Windkraftanlagen neben Autobahnen oder Bahnstrecken oder...
  • M.E.: http://www.spiegel.de/wissensc haft/natur/klima-wieviel-kohle -erdgas-und-erdoel-darf-noc...
  • M.E.: http://www.spiegel.de/wissensc haft/natur/un-klimakonferenz-w as-bedeutet-peru-fuer-paris-20 15-a-1008410.html
  • M.E.: Interessant ist es ja schon, dass die Emissionsmengenanstiege sich insbesondere seit der Zeit drastisch...
  • Jörg Haas: Grüße zurück nach Lima – alles Gute dort!

Kategorien

Unterstützt von der